You are here

Knospensterben an Rhododendren

Schaderreger
08.10.2019
Cuprofix Fluid, Play

Rhododendronknospen weisen einen Befall durch den Knospenfäulepilz Pycnostysanus azaleae (Sporocybe azaleae, Briosia azalea) hin.

Am auffälligsten ist der Schaden, wenn die befallenen Blütenknospen mit den stachelartigen
schwarzen Sporenlagern des Pilzes dicht besetzt sind. Der Pilz ist aber auch in der Lage,
Blattknospen zu infizieren und sogar bis in den Zweig vorzudringen. Es empfiehlt sich darum,
die Pflanzen genau zu kontrollieren und die erkrankten Triebe bis ins gesunde Holz
wegzuschneiden und der Kehrichtabfuhr mitzugeben.

Um solche Schäden künftig zu vermeiden, sollte man nach der Blüte bis zum vollständigen
Triebabschlussim Herbst alle 3–4 Wochen mit Cuprofix® Fluid 0,4 % oder Play® 0,1 % behandeln.
(Cuprofix Fluid nicht gegen Mauerwerk spritzen, Verschmutzungsgefahr!).

 

Genauere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Pilzkrankheit zu einem grossen Teil durch
die Rhododendronzikade Graphocephala fennahi verschleppt wird. Bei der Eiablage werden
die Sporen des Knospenfäulepilzes auf die Pflanzen übertragen. Im nächsten Jahr Zikadenbefall
überprüfen und gezielt bekämpfen.

 

Zum Produkteblatt Cuprofix Fluid und Play