You are here

Blattfleckenkrankheiten werden durch verschiedene Pilze hervorgerufen

Schaderreger
02.07.2020
Blattflecken

Es sind verschiedene Pilze der Gattungen Alternaria, Ascochyta und Septoria, welche
Blattfleckenkrankheiten hervorrufen. Braune, rote oder gelbliche Flecken an den Blättern
verschiedener Pflanzen sind die sichtbaren Folgen davon. Inmitten dieser Flecken
befindet sich der eigentliche Pilz mit seinem Fruchtkörper, der sich bei feuchtem Wetter
oder nassem Blattwerk sehr stark vermehrt.

 

Der Blattflecken-Spezialist
Alibi® Flora
hat die ideale Kombination zweier sich ergänzenden Wirkstoffe. Es enthält Azoxystrobin
aus der Gruppe der Strobilurine und Difenoconazol, ein Triazol. Azoxystrobin hat in den Blättern
lokalsystemische und translaminare Eigenschaften. Die fungizide Wirkung erfolgt mittels Hemmung
des Elekronentransportes in der Mitochondrienatmung. Die Wirkung von Azoxystrobin ist in erster Linie
protektiv. Das Produkt sollte daher kurz vor oder zum Infektionsbeginn eingesetzt werden.
Difenoconazol wirkt ebenfalls systemisch und infektionsabstoppend. Die Wirkung im Schadorganismus
erfolgt durch eine Störung der Sterol-Synthese und durch die Eindämmung des Pilzhyphenwachstums.

Durch die ideale Kombination dieser zwei Inhaltsstoffe mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen
besitzt Alibi Flora sowohl eine vorbeugende als auch eine abstoppende (kurative) Wirkung.
Die neu entwickelte Formulierung ist bereits nach 2 Stunden regenfest.

 

Anwendung
0,1 % in Zierpflanzen, Blumenkulturen, Grünpflanzen, Rosen, Bäume und Sträucher gegen
diverse Blattfleckenpilze und auch gegen Echter- und Falscher Mehltau.

 

Zum Produkteblatt Alibi Flora